Kompressionsstrümpfe waschen | Pflege, Waschmittel & Haltbarkeit

Kompressionsstrümpfe waschen | Pflege, Waschmittel & Haltbarkeit

Die korrekte Pflege trägt maßgeblich zur Haltbarkeit von Kompressionsstrümpfen bei, wenn diese richtig durchgeführt wird. Im schlimmsten Fall können die Strümpfe durch den ersten Waschgang ruiniert werden, im Normalfall halten sie 2 Monate weniger als geplant. Doch wer die Strümpfe richtig pflegt, kann diese bis zu 6 Monate lang verwenden, ohne dass ein sichtbarer Kompressions- oder Farbverlust bemerkbar wäre.

Die Strümpfe sollten nach jedem Tragen gründlich gewaschen werden, da sich durch Schweiß und Hautschuppen Ablagerungen in den Zwischenräumen der Fasern bilden und die Elastizität beeinträchtigen. Dadurch leiern die Strümpfe aus und bekommen schneller Laufmaschen. Wichtig: Auch wenn diese Ablagerungen komplett geruchlos sind, können sie die Kompressionsleistung vermindern. Ziehen Sie deshalb niemals ungewaschene Strümpfe an.

Richtig waschen

Die Strümpfe sollten entweder von Hand oder als Feinwäsche im Waschsack bei maximal 30° gewaschen werden. Wobei es dabei auf das Material ankommt. Nylonstrümpfe sollten zum Beispiel ausschließlich per Hand gewaschen werden. Der Hersteller gibt auf der Verpackung in der Regel weitere Hinweise zum Material und zur richtigen Pflege.

Weichspüler, Bleichmittel oder sonstige Zusätze sollten man auf keinen Fall verwenden. Am besten ist ein einfaches Bio-Waschmittel oder ein spezielles Waschmittel für Kompressionsstrümpfe. Schleudern kann man die Strümpfe mit den üblichen 1200 Umdrehungen, man sollte sie aber anschließend nicht in den Trockner geben, auswringen oder auf eine heiße Heizung legen. Das würde die Strümpfe aufgrund der hohen Hitze ggf. beschädigen. Dank des feinen Materials trocknen die Strümpfe an der Luft innerhalb von 2-3 Stunden. Bügeln sollte man sie auf keinen Fall, dies ist auch nicht nötig! Farbige Kompressionsstrümpfe sollten nicht in der Sonne trocknen.

Schonend anziehen

Auch beim Anziehen sollten Sie vorsichtig mit den Strümpfen umgehen. Scharfe Fingernägel, Ringe oder Armschmuck sind der natürliche Feind des feinen Gestricks und können schnell Laufmaschen verursachen, was durch das Tragen von Handschuhen verhindert wird. Durch zu festes Ziehen oder Reißen kann das Material ausleiern oder beschädigt werden, deswegen empfiehlt sich eine schonende Anziehhilfe.

Schonend tragen

Was beim Anziehen die Fingernägel anrichten können, gilt beim Tragen für die Fußnägel. Sind diese zu lang wetzt sich der Stoff beim Gehen ständig an der scharfen Kante, was innerhalb von einem Tag eine Laufmasche verursachen kann. Drückende Stellen im Schuh können denselben Effekt haben. Auch kleine Steinchen im Schuh sollten sofort entfernt werden, sobald man diese bemerkt.

Laufmaschen und Beschädigungen

Ein Kompressionsstrumpf kann nicht repariert werden. Sollte sich eine Laufmasche oder gar ein Loch gebildet haben, müssen Sie die Kompressionsstrümpfe sofort ersetzen, da die Kompression nicht mehr vollständig stattfindet.

Wenn Sie lose Fäden im Inneren des Strumpfes entdecken, sollten Sie diese auf keinen Fall abschneiden, dies könnte der Anfang vom Ende des Strumpfes sein.

Wenn sich auf der Außenseite durch die Reibung kleine Fussel-Fasern bilden, ist dies nicht weiter bedenklich.

Weitere Tipps

Verwenden Sie keine chemischen Reinigungsmethoden. Auch Alkohol und Bleichmittel können das Gewebe schädigen. In der Regel können Cremes oder Salben am Bein verwendet werden. Es ist aber zu empfehlen, diese einwirken zu lassen, bevor man die Strümpfe anzieht, da sonst noch mehr Ablagerungen im Gewebe des Strumpfes entstehen. Strümpfe mit Haft- oder Silikonband sollten nicht mit fettigen Cremes in Berührung kommen, da dies die Haftfähigkeit dauerhaft verschlechtert.